Die Autobild Redaktion testet einen gelben Audi, 1.4, BJ 2001 mit einer Autogasanlage, die im Oktober 2005 eingebaut wurde. Seit dem Einbau wurden 54 663 Kilometer zurückgelegt.

Bei der letzten Meldung nach 37 551 km wurde festgestellt, dass die Hälfte der Strecke mit Benzin gefahren wurde. Die Bilanz hat sich nicht wesentlich verbessert. Es wurden bei 54 663 Kilometern 2 582 Liter Benzin und 3 337 Liter Autogas verfahren, ein Wert der für Privatpersonen undenkbar ist und der die Zeit bis zur Amortisation wesentlich verlängert. Normalerweise rentiert sich eine Autogasanlage nach 40 000- 50 000 Kilometern. Der Redaktion konnte bei dem Test bis jetzt eine Ersparnis von 1722 Euro erwirtschaften. Um die Einbaukosten in Höhe von 2400 Euro einzusparen müssen die Redakteure noch einige Kilometer fahren. Wenn man allerdings bedenkt dass das Auto mit der Anlage einen Mehrwert hat kann man auch jetzt schon davon ausgehen dass sich der Einbau gelohnt hat.

Zu bemängeln gab es nur, dass ein Anschluss beim Verdampfer undicht war- was aber schnell repaiert werden konnte und nicht gefährlich war.

Das Fazit ist, dass im Autogasbetrieb nur Kleinigkeiten auffielen- die Ventilsitze wurden getestet und es wurden keine Mängel festgestellt. Ein Problem bei manchen Motoren ist, dass sie zu weich und somit nicht gasfest sind.
Außerdem muss laut dem Fazit die Tankdisziplin der Tester verbessert werden.




Comments

Name (erforderlich)

Email (erforderlich)

Website

Kommentar eingeben


anmelden abmelden

Wagner Solaranlagen